Im Februar diesen Jahres hat die EU eine klare Ansage gemacht: Geoblocking ist nicht mehr zulässig. Unter Geoblocking ist ein System zu verstehen, das den Zugang zum Internet und zu den Medien in Abhängigkeit von ihrem Standort einschränkt.

Für Händler bedeutet das, dass sie Kunden nicht mehr auf Grund ihres Wohnsitzes an der Inanspruchnahme ihrer Angebote hindern dürfen. Mehr noch: Anbieter müssen Kunden innerhalb der EU künftig im Grundsatz gleich behandeln. Die Verordnung betrifft den Offline- und den Onlinevertrieb. Faktisch ist sie aber für Onlinehändler besonders relevant, weil deren Angebote naturgemäß einfach grenzüberschreitend abrufbar sind.

Für viele Händler war Geoblocking eine Möglichkeit sich gegen vermutlich betrügerische Kunden aus dem Ausland zu wehren. Jetzt müssen Händler das sehr pauschale Geoblocking durch ein solides Risikomanagement ersetzen. Wie kann eine funktionierende Fraud Prevention gelingen? Das ist das Thema dieses Vortrages.